Bei unserer internen Organisation dreht sich alles um ein Thema: Ownership!

Darum haben wir ein eigene Organisationsform und ein eigenes Rollenbild etabliert, das unserem Selbstverständnis sowie unserem Selbst- und Fremdbild gerecht wird.

Unsere Organisation

Unsere eigene Organisation spiegelt unser Ownership-Prinzip wider. Wir denken hier abseits der klassischen Rollenbilder und Strukturen, da unser Verständnis über die Grenzen der klassischen IT-Rollen hinaus gehen.

Dies lässt sich am besten mit folgendem Bild veranschaulichen:

Firmenorganisation

Organisation innerhalb unserer Teams

Unser Firmenorganisation besteht aus drei verschiedenen Rollen, welche jeweils die Verantwortung für die drei wichtigsten Bereiche unseres Unternehmens übernehmen:

Company Owner

Wir verstehen die Rolle des “Company Owner” nicht unbedingt als rechtlichen Eigentümer des Unternehmens, sondern definieren so unsere Geschäftsführung. Für uns geht es dabei darum, dass man als Teil der Geschäftsführung die PDC so behandelt, als wäre sie sein Baby.

Fairerweise muss man sagen, dass wir uns hier sehr leicht tun: Die aktuellen Geschäftsführer sind auch zeitgleich die Eigentümer der PDC.

Office Owner

Jedes Unternehmen hat eine gute Seele, die das Büro am Laufen hält. Die Rolle ist in jedem Unternehmen ein wenig anders definiert: Von Office Manager über PMO bis hin zum Sekretariat. Wir nennen diese Rolle „Office Owner“ – diese wird bei uns mit so viel Freude und Leidenschaft ausgefüllt, als wäre das Büro Teil der eigenen vier Wände.

Team Owner

Auch die Rolle der Teamleiter definiert sich bei uns anders: Als „Team Owner“ hat man nicht nur die Aufgabe, das eigene Team zu “leiten” oder zu verwalten. Es geht viel mehr darum, den Teamgedanken in den Vordergrund zu stellen und entsprechende Maßnahmen zu setzen, die es dem Team ermöglichen, mit Spaß und Engagement voranzukommen. Der Team Owner hält damit die „Familie” zusammen.

Unsere Rollen innerhalb der Teams

Im Gegensatz zu einem klassischen IT-Rollenbild, bei dem die Kompetenzen jeder Rolle stark von allen anderen Rollen abgegrenzt sind, haben unsere Rollen untereinander eine starke Überschneidung. Dies liegt daran, dass es für jeden unserer Mitarbeiter völlig natürlich ist, über die Grenzen der eigenen Aufgaben hinaus zu denken. Natürlich hat auch bei uns jede Rolle einen klaren Fokus – z.B. kann ein Projektleiter nicht unbedingt programmieren. Dennoch ist es Teil unseres Mindsets, dass die eigenen Aufgaben über klassische Rollenbilder hinausgehen, weswegen jeder im Team ein Grundlevel an Know-how zu den umliegenden Disziplinen in petto hat

Bei uns gibt es daher keine standardmäßigen Project Manager, Business-Analysten, Programmierer, Tester, IT-Architekten oder Service Manager. Unsere Rollen sind zwar an solche klassischen Profile angelehnt, gehen aber zugleich weit darüber hinaus.

Project Owner

Mehr als nur ein Project Manager!

Klassische Project Manager haben die Aufgabe, ein Projekt zu planen, zu organisieren und zu steuern sowie das Bindeglied zwischen Kunde und interner Organisation zu sein. Das funktioniert prinzipiell, doch zumeist verliert der Project Manager dadurch stark an Berührungspunkten mit den echten Zielen und Inhalten des Projekts.

Für uns steht das Ziel des Kunden und damit das Projektergebnis immer an ersten Stelle. Unsere Project Manager “managen” daher nicht nur das Projekt, sondern behandeln es wie ihr Baby – daher heißt die Rolle bei uns auch „Project Owner“.

Welche Aufgaben hat ein Project Owner bei uns?

  • Sieht das Projekt sowohl intern als auch extern stets durch die Kundenbrille und fühlt sich persönlich verantwortlich für das zu liefernde, inhaltliche Ergebnis
  • Hinterfragt aktiv die Hintergründe und Zielsetzungen, also das “Warum” des Projekts
  • Erkennt aktiv Verbesserungsmöglichkeiten beim Projekt (z.B. durch Anpassung der Zielsetzung), da er das Projekt aus Kundensicht betrachtet und sich auch mit den Inhalten befasst
  • Stellt nicht nur sicher, dass das Projekt “on track” ist, sondern hinterfragt regelmäßig, ob der Weg auch der richtige ist
  • Agiert als Bindeglied zwischen verschiedenen internen und externen Stakeholdern
  • Bedient zugleich die klassische PM-Aspekte wie Controlling, Reporting oder Risikomanagement